H1: Geglückter Saisonstart in Schwabing



Am ersten Spieltag der Herren 1 in der Landesligasaison 2020/2021 ging die Reise nach München zur 2. Herrenmannschaft des FTM Schwabing. Dabei konnte die neue Cheftrainerin Lynn Drigalski fast aus dem Vollen schöpfen, da nur Mittelblocker Andi Gruber verletzungsbedingt fehlte. Dass ihr Einstand und der Saisonstart der DJK-H1 gegen die Münchener nicht leicht sein werden, konnte man mit Rückblick auf die knappen Ergebnisse der Vorsaison prognostizieren (2:3-Niederlage und 3:2-Sieg). Zudem haben sich die Schwabinger auf fast allen Positionen verstärken können, was schon kurz nach Spielbeginn sichtbar wurde.

Mit schnellen, druckvollen Angriffen über die Mitte und die Außenposition erwischte Schwabing II den besseren Start und ging deutlich in Führung. Nur die zahlreichen Aufschlagfehler der Gastgeber ließen den Rückstand nicht zu groß werden, sodass sich Augsburg nochmal herankämpfen konnte. Dennoch ging der erste Satz mit 25:23 verdient an die Münchener. Im zweiten Satz schlugen die Hochzoller auf Anordnung von Coach Drigalski mit mehr Druck auf, was dazu führte, dass die gegnerischen Angriffe nicht mehr so wirkungsvoll waren. Im Gegenzug drehten die eigenen Angreifer – allen voran Neuzugang und Topscorer Kai Pilz – voll auf und schossen die FTM mit 25:15 aus der Halle. Die im Hygienekonzept vorgeschriebene „Lüftungspause“ nach dem zweiten Satz sorgte bei den DJKlern jedoch dafür, dass man nicht an die Leistungen des Vorsatzes anknüpfen konnte. Zudem konnte Schwabing wieder vermehrt über die Mitte punkten und mischte damit den Hochzoller Block ordentlich auf. Selbst eine Aufholjagd gegen Ende des Satzes konnte den 2:1-Rückstand nicht mehr vermeiden. In der Satzpause erinnerte der inzwischen eingewechselte Zuspieler Achim Goldbach seine Mitspieler nochmal an das Rückspiel der vergangenen Saison als man bei selbigem Zwischenstand das Spiel noch zu Gunsten der DJK drehte. Die motivierenden Worte zeigten sofort Wirkung, da die Herren 1 von Satzbeginn an eine komfortable Führung aufbauen konnte und den Gegner früh in die Auszeit zwang. Gegen Ende konnte Schwabing zwar noch aufholen, aber ein erneuter Fehlaufschlag besiegelte den 25:23-Satzgewinn der DJK-H1. Die dritte Begegnung beider Mannschaften musste also erneut im Tiebreak entschieden werden. Hier zeigten die Augsburger schon fast routiniert ihren Kampfgeist und die Tiebreak-Stärke: Obwohl bei einem Zwischenstand von 8:3 (aus Schwabinger Sicht) die Seiten gewechselt wurden und der Gastgeber kurz darauf einige Matchbälle hatte, konnte die DJK letzte Kraftreserven bündeln und zum Zwischenstand von 15:15 ausgleichen. Nach mehreren abgewehrten Matchbällen auf beiden Seiten und längeren Ballwechseln lobbte beim Spielstand von 17:16 ein Schwabinger den Ball dankenswerterweise ins Aus und ließ die DJK-H1 in Jubel ausbrechen.

Die gewonnenen zwei Punkte bei einer der Top-Mannschaften der Liga sind eine gute Ausgangslage für die neue Saison mit ungewissem Verlauf. Mit der Corona-Pandemie kommt schließlich ein unberechenbarer Faktor hinzu, der die Liga ordentlich durcheinander wirbeln kann.

Wir hoffen, dass beim nächsten Spieltag am 7. November in der heimischen Zwölf-Apostel-Halle Zuschauer und Fans zugelassen sind, um uns in gewohnter Art und Weise zu Höchstleistungen anzutreiben. Empfangen werden die beiden Landesliga-Aufsteiger aus Weitnau und Türkheim, welche sicherlich nicht unterschätzt werden dürfen.