D1 kämpft gut in Meitingen, muss aber trotzdem 3 Punkte abgeben

GELB war die Farbe des Tages.
Gelb und warm war die Sonne am Himmel. Gelb waren die Karten die der Schiri sechs mal zog. Gelb war das Trikot des Mannes an der Pfeife.
Heute ging es gegen die Nummer 1 der Kreisliga, gegen und in Meitingen. Unsere Jungs begannen selbstbewusst, so wie sie gegen Göggingen aufgehört hatten. Druckvoll, mit der klaren Orientierung auf des Gegners Tor. Sah auch alles ganz gut aus in den Anfangsminuten, bis dann vor Bryans Tor ein Gewimmel und Gewutzel stattfand und der Ball dann irgendwie - im Gegensatz zum Schiri dachte ich es war ein Eigentor - über die Linie ins Netz fluppte. Doch Team David ließ sich dadurch nicht entmutigen und bereits drei Minuten später gelang Noah mit einem tollen Treffer der Ausgleich. Es folgte ein Schlagabtausch auf Augenhöhe der es in sich hatte. Spannung pur. 12. und 15. Minute zwei Gastgeber Treffer zum 3:1: Zweiterer basierend auf einem Freistoß, Ersterer ein Traumtor der Meitinger, präzise geschossen von des Trainers Sohn. Doch auch die Hochzoller Traumfabrik ließ nicht lange auf sich warten. 21ste Minute: Wunderschönes Solo mit Dribbling um 3 Abwehrspieler und perfektem Abschluss von des Schreibers Sohn! Fabian verbessert das Ergebnis zum 3:2 für die Heimmannschaft. Das Spiel bis dahin sehr schnell, spannend, mit vielen dramatischen Szenen. Besser als Sergio M. konnte man das Gefühl der Zuschauer nicht ausdrücken: "Mein Pumpe geht mir wie die Sau" und er sprach vielen anderen Fans aus dem Pumpensynonym, nämlich aus dem Herzen.

Pausentee

Während die erste Halbzeit noch relativ ausgeglichen war, erhöhten sich die Spielanteile unserer Jungs in der zweiten Halbzeit massiv. Wenige bedrohliche Szenen vor Bryans Tor, viele schöne Angriffe auf des Gegners Kasten. Allerdings nahm auch die Fairness ab und das Spiel wurde härter und konfliktträchtiger. Einige unschöne Szenen brachten den Schiri dazu, insgesamt sechs mal in die Brusttasche zu greifen um die Karte GELB zu ziehen. 2xMeitingen, 4xHochzoll. Dazu kamen zwei Zeitstrafen für Inas und Fabian. Von der Hektik und Dramaturgie auf dem Feld ließen auch viele Fans beider Läger anstecken. Vor allem wurden die Stimmen gegen einige Entscheidungen des Mannes mit dem GELBEN Trikot der die Pfeife betätigte immer lauter.
Nun als (soweit es die Möglichkeiten zulassen) objektiver Betrachter des Spiels und Bediener des Federkiels bin ich als Schreiber sehr vorsichtig mit dem was ich sage und auch mit dem was ich schreibe, nicht aber mit dem was ich denke. Und in Gedanken teile ich doch die Meinung vieler Fans beider Läger über einige Entscheidungen des Unparteiischen. Die zweite Halbzeit verlief leider torlos und so blieb es beim effektiven 3:2 Sieg für Meitingen aber bei einem gefühlten mindestens Unentschieden "für uns".

Ebenso wie unser Chefcoach David hat auch der Meitinger Trainer seine Jungs sportlich sehr gut eingestellt und ist mit ihnen auch als Matchwinner vom Platz gegangen. Warum er es dann aber nötig hat, mit nicht wirklich schönen Worten über unseren Coach und unser Team herzuziehen bleibt wohl sein Geheimnis.
Schön, sportlich und fair ist es alle Male nicht und ob die Wirkung auf junge Sportler eine positive ist, muss er für sich selbst beantworten.
Klar, es war ein hartes Spiel, aber Fußball ist halt mal nicht "Halma". Manchmal ist es vielleicht "Mensch ärgere dich nicht", aber mit dem Ärger kann man auch professioneller umgehen.

Auf jeden Fall freuen wir uns auf die Rückrunde und laden das Team aus Meitingen dazu gerne in unsere Arena an der Zugspitzstraße ein und wünschen beiden Mannschaften einen spannenden und fairen Schlagabtausch auf Augenhöhe.

Für uns stand zwischen den Pfosten:
Bryan
Auf dem Grün schlugen sich tapfer:
Adrian, Daniel, Eris, Fabian (1), Inas, Jeremias, Lucas, Maurizio, Noah (1), Patrice, Philipp

Mit sportlichem Gruß
Der Schreiber

Heute Jungs gibt es noch eine Aufgabe für euch, die ihr in der sechsten und siebten Klasse seid.
Ich habe mir in Meitingen so ein Tornetz einmal genauer angesehen. Es besteht aus 25 Reihen mit je 40 Löchern. Wenn ein Ball ins Tor geht, berührt er vier dieser Löcher. Gehen wir davon aus, dass bei mehreren Einschüssen der Ball jeweils das Tornetz immer an einer anderen Stelle berührt.
1. Frage: Wieviele Tore fallen, wenn 2% der Möglichkeiten ausgeschöpft werden? Ergebnis = X
--> nun, das war relativ einfach nicht wahr?
2. Frage: Wieviel Prozent der Löcher werden bei X Toren (Ergebnis aus erster Frage) berührt? Angabe bitte in Prozent und in einer Bruchdarstellung!

Die Jungs mit der richtigen Lösung bekommen vom Schreiber beim nächsten Mal je einen großen Eskimoflip!