Herren belohnen nicht für engagierte Leistung

Die Herren der DJK Augsburg Hochzoll haben es knapp verpasst, im Aufstiegsrennen in der Bezirksklasse Ost nochmal für Spannung zu sorgen. Gegen den Spitzenreiter aus Friedberg war es lange ein packendes, enges Spiel, ehe die Hochzoller in der entscheidenden Phase des Spiels den Ball nicht mehr im Tor unterbrachten.

Auch wenn die DJKler nur noch auf dem vierten Tabellenplatz liegen wollten sie dennoch den TSV ärgern und zeigen, dass mehr in ihnen steckt als dieser vierte Platz. So entwickelte sich von Beginn an eine intensive Partie, in der die Führung mehrmals wechselte. Nach den ersten zehn Minuten leisteten sich die Gastgeber ihre erste Schwächephase, in der fast eine Viertelstunde kein Tor gelingen wollte: immer wieder scheiterte man aus eigentlich guten Wurfpositionen am Friedberger Torhütergespann. Einem glänzend aufgelegten Hans Köber im Tor und engagierter Abwehr war es zu verdanken, dass auch den Gästen in dieser Phase nur wenig Treffer gelangen (4:8). Besonders bitter war die erneute Verletzung von Dominik Rembt, dem wir an dieser Stelle gute Besserung wünschen. Das 6:9 zur stand es zur Pause, und so war klar, dass die Hochzoller im zweiten Durchgang ihre Chancen besser nutzen müssten.

Auch in Halbzeit zwei war jeder Ball umkämpft und die Mannschaften schenkten sich nichts. Die Jungs vom Kuhsee waren gut aus der Kabine gekommen und konnten Tor um Tor verkürzen. Doch gerade als man sich wieder rangearbeitet hatte (11:12) wurden wieder klare Torchancen vergeben. Friedberg nutzte diese zweite Schwächephase der Gastgeber aus (13:17) und als Hochzoll dann noch eine Zeitstrafe kassierte, stand der Sieger fest (13:19). Die Hochzoller konnten dann noch Ergebniskorrektur betreiben und so stand letztlich ein 16:19 auf der Anzeigetafel.

Die Hochzoller zeigten eine gute Leistung gegen den Favoriten aus Friedberg, der eine sehr konstante Saison gespielt hat und zurecht an der Spitze der Tabelle steht. Auch ein Punktgewinn wäre möglich gewesen, dazu hätten die Hochzoller aber ihre Chancen konsequenter nutzen müssen; 16 eigene Tore waren auch bei dieser herausragenden Abwehrleistung einfach zu wenig. Jetzt haben die Hochzoller noch drei Spiele, um sich in der Tabelle nochmal etwas nach vorne zu schieben, denn das Team war diese Saison deutlich besser, als der vierte Platz vermuten lässt.

Es spielten für die DjK: Köber, Walter (Tor); Müller (2), Wolf, Kurrer, Bösl, Dovids (4), Färber (1), Deffner, Rembt (4), Jende (2), Ludwig (2), Rembt, Maurer (1)