Damen 1: Eine Woche nach bitterer Niederlage in Ansbach

Es ist nun eine Woche vorbei, seit wir in Ansbach 1:3 verloren. Der Eindruck, dass wir an sehr vielen Bauchstellen arbeiten müssen, hat sich auch durch „eine Nacht drüber schlafen“ nicht verbessert. Es war wie verhext: die Aufschläge waren Geschenke für Ansbach, unsere Annahme wackelte und auch die Angriffe landeten im Netz, im Aus oder ordentlich in den Armen der Fränkinnen. Positiv müssen wir jedoch sehen, dass wir nicht den Kopf hängen gelassen haben und wir immer weiter versucht haben unsere Leistung wieder abzurufen. Andernfalls hätten wir sonst auch keinen Satz gewinnen können. Ein Glück, dass dieses Wochenende für uns kein Spiel ansteht. Wir haben bzw. hatten somit zwei lange Wochen Zeit an allen Elementen zu feilen, inkl. unserer Athletik, um gewappnet für unser Heimspiel gegen Fürth zu sein.