Damen 1 macht es spannend: 3:1 zuhause gegen Dresden

In der dritten Liga Ost steigert sich die Mannschaft des Trainers Roppel während der Partie gegen Dresden.
Die Spielerinnen reagieren erleichtert.

Nach der Enttäuschung am ersten Spieltag ruhten die Hoffnungen der Volleyballerinnen der DJK Augsburg-Hochzoll auf dem ersten Heimspiel gegen den Dresdner SSV. Zurecht, wie sich herausstellen sollte. Die Mannschaft von Trainer Nikolaj Roppel steigerte sich im Verlauf der Begegnung und gewann letztendlich verdient mit 3:1-Sätzen. Sonja Auer und ihre Mitspielerinnen freuten sich sichtlich nach der Partie. „Wir sind glücklich, dass es mit dem ersten Erfolg in dieser Saison geklappt hat“, sagte Auer. Für die Spielerin entscheidend: eine deutliche Leistungssteigerung nach dem ersten Satz.
Mit einer ausgeglichenen Bilanz von 4:4 Sätzen und drei Punkten steht die DJK in der dritten Liga Ost auf dem vierten Tabellenplatz.

Ihr nächstes Spiel bestreiten die Volleyballerinnen am Wochenende. Dann treten sie beim VC DJK München-Ost-Herrsching an (Samstag, 19 Uhr). Dessen Trainer saß am Samstag im Publikum und filmte den Auftritt des kommenden Gegners. Verzichten muss die DJK Hochzoll dort auf Ekaterina Steber sowie Spielführerin Lisa Schnürer, die beide am Samstag noch zur siegreichen Mannschaft zählten. „Dieser Sieg tut uns gut“, resümierte Schnürer.
Die Auftaktniederlage gegen den TV Altdorf war nicht spurlos vorübergegangen, auch wenn die erfahrene Auer dies beinahe schon als normal empfand. „Dass unser Saisonstart holprig ist, war für uns nicht weiter beunruhigend“, betonte sie. Von Nervosität und Unsicherheit geprägt war das Spiel der DJK im ersten Durchgang.
Gegen die groß gewachsenen Dresdnerinnen fanden die Gastgeber nicht immer ein Konzept. Abläufe in eigenem Ballbesitz funktionierten nicht, in der Annahme schlichen sich Ungenauigkeiten ein. Weil Durchschlagskraft in der Offensive fehlte, entschied Dresden den ersten Satz klar für sich (25:20).
Im zweiten Satz begegnete die DJK Hochzoll dem Gegner endlich auf Augenhöhe. Im Hin und Her entwickelte sich eine spannenden Angelegenheit, die mit einem knappen 25:23-Satzgewinn endete. Für das Publikum ein Spiel zum Mitfiebern. Hätte die DJK konzentrierter aufgeschlagen, hätte sie sich diese Spannung allerdings ersparen können und deutlicher vorne gelegen. Einen ähnlichen Verlauf nahm der dritte Satz, den Augsburg denkbar knapp mit 26:24 für sich entschied. Nach diesem Satz schien der Wille des Gegners gebrochen. Zwei derart knappe Satzverluste mussten die Dresdnerinnen erst einmal verarbeiten, darunter litt ihre Moral. Während die Gäste in den vorangegangenen Sätzen beständig und konzentriert auftraten, produzierten sie nun reihenweise Fehler. Bis zum 11:11-Zwischenstand hielt Dresden mit, in der Folge schenkten sie den Satz aber regelrecht ab. Ein deutliches 25:13 für die DJK war das Ergebnis der Fehleranhäufung.

Quelle: Augsburger Allgemeine vom 07.10.2019/ Johannes Graf