Start mit Schwierigkeiten - D1 verliert 1:3 in Altdorf

Weg war Sie, die Lockerheit und die Sicherheit die wir noch die letzten zwei Wochen auf den Vorbereitungsturnieren hatten. Völlig verkrampft starteten wir in am Sonntagnachmittag in Altdorf.
In den ersten beiden Sätzen wollte einfach nichts klappen, die Annahme war viel zu weit vom Netz weg oder ein direkter Fehler, der Block offen und das Zuspiel erschwert durch die Annahme zu ungenau. Altdorf setzte uns mit den Aufschlägen unter Druck und wir wurden nur noch unsicherer. Unser Spiel war für Altdorf leicht zu lesen, fast jeder Pass ging auf die Außenangreifer, relativ oft erfolgte auch ein hohes Feldzuspiel. Nach einer klaren Ansage von Coach Roppel zeigten wir im dritten Satz endlich, dass wir auch Volleyball spielen können und gewinnen 25:20. Typisch Frauenvolleyball war zu Beginn des vierten Satzes wieder alles anderes und schnell hatte Altdorf eine deutliche Führung. Erst der Wechsel von Kristina Roppel brachte in der Annahme die nötige Ruhe und die Aufholjagd gelang. Doch am Ende fehlte wieder die Sicherheit und wir konnten drei Satzbälle nicht verwandeln. Mit 24:26 mussten wir den Satz und somit auch alle drei Punkte an Altdorf abgeben. Einerseits sehr schade, dass wir in Altdorf wie in den Jahren zuvor wieder keine Punkte mitnehmen könnten, andererseits sind wir froh, dass wir wissen, wir können gewinnen, wenn wir die Nervosität ablegen. Nächsten Samstag geht es Zuhause gegen Dresden weiter bis dahin sollte der Kader auch wieder vollzählig sein. Kapitänin und Zuspielerin Lisa Schnürer und Diagonal Angreiferin Annika Westenkirchner sind aus dem Urlaub zurück, auch Kerstin Wiskirchen hat die Erkältung auskuriert. Nur unsere Jugendspielerin Sophia darf die ersten zwei Spieltage noch nicht höher spielen.